Ihre Kundennummer ist nicht mehr aktiv

Die von Ihnen bisher gewählte Kundennummer ist nicht mehr aktiv. Um sich in den Shop einloggen zu können, aktivieren Sie bitte eine der unten aufgeführten Kundennummern.

Auswahl aktive Kundennummer

    Keine aktive Kundennummer verfügbar

    Die von Ihnen ausgewählte Kundennummer ist nicht mehr aktiv. Bitte wenden Sie sich an Ihren Administrator oder an Ihre EM Niederlassung.

    ×

    Smartes Wohnen leicht gemacht

    Zurück zur Übersicht Blog
    Aktuelles, Smart Home

    Wago

    Mehrfamilienhaus Wilen bei Wollerau

    Marijan Sumic begeistert sich seit jeher für moderne Technologien. Daher war es für den Versicherungskaufmann selbstverständlich, sein Mehrfamilienhaus in Wilen bei Wollerau komplett smart bauen zu lassen. Dabei sprachen verschiedene Argumente für Wago Home Automation.

    Das Leben in einem smarten Haus bietet verschiedene Vorzüge. Abends, bei einem guten Glas Wein auf dem Balkon beispielsweise, ist die hereinbrechende Dämmerung kein Grund zum Aufstehen. «Ich bleibe sitzen und schalte das Licht über das Tablet oder Smartphone ein», sagt Marijan Sumic.

    Nun wäre es sicherlich kein grosser Aufwand, kurz in die Wohnung zu gehen und die Lampen mit einem Klick auf den Schalter zu bestromen. Aber mal ehrlich, wieso aufstehen, wenn es gerade so schön und gemütlich ist und es vor allem viel bequemer geht?

    Smartes Wohnen in Wilen bei Wollerau. In den Wohnungen von Marijan Sumic gibt es keine Schalter. Ausnahme bilden die Badezimmer.

    Schalterfreie Wohnungen

    Davon abgesehen gibt es im Mehrfamilienhaus von Marijan Sumic kaum Schalter, mit denen sich das Licht ein- oder ausschalten liesse. Und das hat seinen guten Grund! «Meine Idee war, alles in den Wohnungen über ein Tablet oder Smartphone bedienen zu können», erzählt der Versicherungskaufmann und ergänzt: «Wenn es Schalter gibt, nutzt nur keiner mehr diese Möglichkeit.» Und so werden Heizung, Licht und Storen eben smart bedient.

    Jeder Raum und jedes Zimmer verfügt über ein eigenes Tablet.

    Weil nur ein Tablet für eine komplette Wohnung zu dessen ständiger Suche führen würde, verfügt jedes Zimmer über ein eigenes. Selbst im Gästezimmer steht eines bereit, um Besuchern ein Gefühl des smarten Wohnens zu vermitteln.

    Festverdrahtung als sichere Rückfallebene

    Einzig Tablet-freie Zone in jeder der vier Wohnungen sind die Badezimmer. In diesen wird wie seit der Erfindung des elektrischen Lichtes analog geschalten – und das hat ganz praktische Gründe. Bei einem dampfenden Schaumbad würde die Oberfläche des Tablets beschlagen und so dessen Bedienung unheimlich erschweren. Zudem würde die Feuchtigkeit, wenn es nicht gerade ein Industrie-Panel in hoher Schutzart IP67 ist, unweigerlich ins Gerät kriechen und dort Widerstände, Kondensatoren und Mikro-Controller schon bald ins elektronische Nirvana befördern.

    Die Badezimmer verfügen als einzige Räume in dem Mehrfamilienhaus über Lichtschalter.

    Zwar bietet Wago Home Automation mit seiner festen Verdrahtung im Falle eines Tablet-Ausfalls eine sichere Rückfallebene, aber diese funktioniert natürlich nur, wenn es auch Schalter gibt, mit denen sich Licht oder sonstige Aktoren ein- und auch wieder ausschalten lassen. Das aber nur so nebenbei.

    Die Vorzüge der Wago Home Automation im Detail:

    Einfache Erstellung von
    Szenen mittels Drag-and-drop.

    Die Steuerung beherrscht 
    verschiedene Protokolle.

    Problemlose nachträgliche 
    Integration smarter Teilnehmer.

    2021_WHA_Mehrfamilienhaus_1_b.jpg

    Parametrieren statt programmieren

    Nun gibt es ja verschiedene Anbieter von Smart-Home-Lösungen, wieso also fiel die Entscheidung zugunsten von Wago Home Automation? Dazu sagt Samir Useini, der sich für den elektrotechnischen Teil in dem Neubau verantwortlich zeigt: «Der Kunde wünschte eine Lösung, bei der er selbst Szenen einrichten und schalten kann.» Zwar gibt es neben Wago auch andere Anbieter, deren Lösungen das erlauben, allerdings basieren diese auf Protokollen wie KNX, deren sichere Anwendung selbst Geübten einiges abverlangt.

    Also hörte sich Samir Useini bei anderen Elektrofirmen um und fragte diese nach ihren Empfehlungen. Weil ihm diese relativ häufig Wago Home Automation nannten, nahm er mit Gebietsverkaufsleiter Marco Kuratli Kontakt auf und war gleich nach dem ersten Gespräch mit ihm von der Vielseitigkeit des Systems angetan. Da die Steuerung verschiedene Protokolle integriert, lassen sich an diese problemlos verschiedene Busse anbinden, wodurch auch nachträglichen Erweiterungen nichts im Wege steht.

    Zudem, und das ist wohl der allergrösste Vorteil gegenüber allen anderen Angeboten, entfällt jeglicher Programmieraufwand. Denn die Wago Home Automation stellt verschiedene Funktionsblöcke bereit, die einfach per Drag-and-drop in die Bedienoberfläche gezogen und dort entsprechend den persönlichen Bedürfnissen parametriert werden. Wie leicht das geht, überraschte selbst Samir Useini: «Ich habe zwar erst einmal mit dem System gearbeitet, aber ich würde es jederzeit wieder einsetzen, da es sehr einfach in der Bedienung ist.»

    «Die Wago Home Automation ist 
    wirklich sehr einfach in der Bedienung. Ich würde jederzeit wieder auf dieses wegweisende System setzen!»

    Samir Useini, Camil Elektro GmbH

    2021_WHA_Mehrfamilienhaus_4.jpg
    Zurück zur Übersicht Blog
    Um Ihnen online eine bestmögliche Nutzererfahrung bieten zu können, verwenden wir Cookies. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. ×
    Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung